Impressum und Kontakt
 





 Interview mit Professor Hans-Ulrich Steinau, Experte am Schwerbrandverletztenzentrum der Universitätskliniken "Bergmannsheil" in Bochum.

Was ist die größte Gefahr bei Bränden?

Der Rauch.
40 bis 70 Prozent der mit Brandverletzungen eingelieferten Patienten sterben nicht wegen der verbrannten Körperoberfläche, sondern wegen Lungenkomplikationen infolge des giftigen Brandrauchs.

Woran liegt das?

Verletzte, die ein so genanntes Inhalationstrauma erlitten haben, also toxische Substanzen eingeatmet haben, bilden akut oder auch erst nach drei bis fünf Tagen Lungenveränderungen aus, die Sauerstoffaufnahme und -austausch massiv erschweren bzw. unmöglich machen. Wenn solche Rauchgasverletzungen vorliegen, dann hat der Patient schlechte Überlebenschancen.

Ein Beispiel: Bei Verbrennungen der Körperoberfläche von 21 bis 40 Prozent sterben nur zwei Prozent der Patienten. Haben diese zusätzlich ein Inhalationstrauma erlitten, steigt diese Rate rapide auf 38 Prozent an. Selbst bei Verbrennungen von 61 bis 80 Prozent überleben noch drei Viertel der Geschädigten, wenn keine Lungenverletzung vorliegt, jedoch nur ein Drittel, wenn das Inhalationstrauma hinzukommt.

Was macht den Brandrauch so gefährlich?


Je nach Brandursache enthält der Rauch giftige Substanzen, die über die Lunge in den Organismus gelangen und die Lungenoberfläche beschädigen. Das sind zum Beispiel Kohlenmonoxid, Salzsäure oder Zyanidverbindungen, die etwa beim Brand von Kunststoffverblendungen entstehen können.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen




Wie können sich Menschen im Brandfall gegen diese Gefahren schützen?


Leider nur sehr schlecht. Oft ist die Rede von dem feuchten Taschentuch, das man sich vor Nase und Mund halten solle. Damit lässt sich aber weder das Kohlenmonoxid aus der Atemluft filtern, noch hält das Cyanverbindungen ab oder die Partikel, die zur Bildung von Salzsäure führen. Deshalb bleibt nur die Hoffnung darauf, dass die jeweiligen Betreiber der Gebäude für einen ausreichenden Brandschutz gesorgt haben, also vor allem für gute Rauchabzugssysteme und leicht zu findende, kurze Fluchtwege. 

Informationen zur Gesetzeslage finden Sie hier.
 
Gesundheitliche Folgen der Rauchentwicklung
Verbrennungen überlebt, am Rauch gestorben